Crash im Kleinen Belt

Anfang September 2023 kam ein Kunde zu uns mit seiner Fingulf 33, die ein faustgroßes Loch im Steven hatte. Es hatte eine Kollision mit einer anderen Yacht im kleinen Belt gegeben. Einige Wochen später wurden große Löcher im Steven relativ normal aber zu der Zeit war es schon etwas nicht so Häufiges.

Wir haben ein Angebot gemacht und bekamen den Auftrag. Das Boot stand beider Firma Ancker hier in Kappeln im Winterlager und zur Reparatur holten wir es dann Anfang Januar in die Werft. Wir haben uns dazu entschieden das Boot im Anschluss an die Reparatur von unserer Partnerfirma Wrede lackieren zu lassen. Somit brauchten wir die Oberfläche nicht in Gelcoat wiederherstellen, zumal auch die Steuerbord-Außenhaut deutlich in Mitleidenschaft gezogen war und viele Kratzer und Schadstellen aufwies.

Nach der Demontage von Vorstagspütting und Ankerbeschlag, die auch Schaden genommen hatten und teilweise erneuert wurden, konnte der Reparaturbereich definiert und freigelegt werden.

Der Weißbruch wurde vollständig entfernt und die Kanten wurden begradigt. Der Reparaturbereich innen war genau im Ankerkasten und gut zu erreichen. Wir haben beschlossen von innen ein kräftiges Verstärkungslaminat aufzubauen, auch vor dem Hintergrund die nötige Schäftungslänge im Außenlaminat von 1:25 etwas reduzieren zu können. Außerdem wurde der zu laminierende Bereich außen so etwas kleiner.

Anschließend haben wir eine Außenform gebaut, die ungefähr die halbe Wandstärke in das Rumpfloch hineinreicht und dann das Innenlaminat hergestellt.

Nach dem Entfernen der Form konnte außen die Schäftung angeschliffen werden (ebenso gerechnet auf halbe Windstärke) und dann das Außenlaminat hergestellt werden. Natürlich sind alle Laminate mit gerichtetem Glas und Epoxid-Laminierharz gemacht worden.

Von innen haben wir die Oberfläche des Reparaturbereichs mit einer Epoxidversiegelung verschlossen.

Der Außenbereich haben wir mit Epoxidspachel gespachtelt und anschließend mit Epoxiprimer versiegelt. Natürlich alles in erforderlicher Schichtstärke und mit der nötigen Temperung, um eine spätere Abzeichnung der Reparatur zu verhindern.

Vor der Beschlagsremontage hat der Lackierer das Boot abgeholt und mit 2-Komponentenlack beschichtet. Auch die Zierstreifen wurden erneuert. Die Außenhaut erstrahlt in neuem Glanz und die polierten Beschläge konnten wieder eingebaut werden.

Nach der Reparaturabnahme ist das Boot noch für einige Zeit ins Winterlager gekommen und zu Saisonbeginn im April ins Wasser gekrant worden.

Wir wünschen dem Eigner immer eine handbreit Wasser unterm Kiel und eine Saison ohne Kollision …